Caruso & Minini & Wir

Patrone Caruso kommt an die Sofa-Ecke, mit einem Glas dünnflüssiger roter Grütze in der Hand. Er heißt uns in tragbaren Englisch willkommen, freut sich, dass wir den Weg in sein Weingut gefunden haben, und erzählt ein wenig. Die rote Grütze in seiner Hand ist ein super-junger Wein, noch nicht ausgereift, nicht geklärt. Would you like to try? Klar, wir sind bei allem dabei. Er kommt mit einer Flasche, entschuldigt sich nochmals, dass es noch ganz frisch ist, und auch dass das Etikett nicht richtig ist. Ich fände es mal cool, sowas in der Weinhandlung zu sehen – ein Stück Klebeband mit „3“. Irgendwas mit einer Universität machen sie mit dem Wein. Interessant, auch mal so eine Zwischenstufe zu probieren.

Eigentlich wollten wir eine Tour beim Platzhirschen machen – die Cantina Florio, die auch schon Letizia für gut befunden hatte. Mein To-do nach dem Abend zuvor war eine Tour-Reservierung für uns sechs. Sechs, fragt ihr? Wir sind die deutsche Gruppe in der Cantiere Nautico Polaris – die Crews der Ithaka, Arte und Seestern. Das sind dann Sybille und Burkhard, Patricia und Gerhard, und eben wir beide. Die beiden anderen Boote kennen sich schon länger, haben in Spanien den Lockdown gemeinsam im Hafen von Almerimar erlebt. Aber wir verstehen uns gut, zu den Nudel des Vorabends kamen etliche Flaschen Wein, immer wieder andere, weil der Wirt offensichtlich nur noch Reste hatte. Leider erklärt mir die Dame bei Florio, dass die nächste freie Tour auf Englisch erst fünf Tage später wäre. Ich will schon frustriert die Niederlage eingestehen, als Frank darauf hinweist, dass es doch wohl noch ein paar andere Weingüter gibt. Stimmt. Ich frage Google, und entscheide mich für Caruso & Minini. Auch noch zur Auswahl stand Donna Fugata, aber bei denen war ich vor Jahren mal in München auf einer Weinprobe, und war nicht begeistert. Ich wähle die teure Tour – 15€ mit fünf Probierweinen und sizilianischen Snacks. Snacks sind vielleicht ganz sinnvoll, wenn man um 11:30 mit Weintrinken anfängt. Luca zeigt uns das Gut (das Gut mit Pressen, Lagertanks, Keller, und Abfüllanlage ist in der Stadt, die Weinberge wären außerhalb), welches erst vor ca. 20 Jahren den Betrieb aufgenommen hat. Wie bei jeder Weingut-Führung lernt man ein paar neue Sachen, und bei anderen Erklärungen kann man wissend nicken. Wegen Corona findet die Probe auf einer sehr gemütlichen Sofagarnitur im Hof statt, neben einem sehr historischen Fiat Topolino. Lecker Wein und einfaches, aber gutes Essen (Brot mit Olivenöl, und ein paar anderen Beläge – zB Lardo mit Honig). Am Ende geht’s in den Verkaufsraum, wo Gerhard noch eine Flasche von dem Riserva springen lässt, den wir probieren – auch sehr lecker, aber auch entsprechend teuer. Am Ende kauft jedes Schiff zwei Kartons Wein, und als Luca kein Taxi organisieren kann, fährt er uns mit unserer Beute einfach in seinem Auto zum Hafen.

Urlaub, das ist ja, wenn man ohne Reue schon mittags mit Wein trinken anfangen kann. Machen wir jetzt noch was Vernünftiges? Wahrscheinlich nicht – wir holen uns ein paar Bier von den Schiffen, setzen uns in den Loungebereich der Marina (Frank und ich nun mit gutem Gewissen, da wir ja Corona-negativ-gestestet sind) und diskutieren & fachsimpeln. Die beiden anderen Schiffe haben jeweils ihr Leben in Deutschland aufgegeben, und sind jetzt nur noch Segeln. Gerhard hat ein wunderschönes Zitat auf seiner Homepage: „Wenn ich in Rente bin“, soll Eisenhower gesagt haben,“ wenn ich in Rente bin, kaufe ich mir einen Schaukelstuhl und setz mich auf die Veranda. Und nach vier Wochen fang ich gaaanz langsam an zu Schaukeln“. Um fünf sind wir dann alle erledigt, und machen noch ein kurzes Nickerchen – das gemeinsame Abendessen fällt aus, da alle ein wenig am Ende sind. Dennoch schauen wir am Abend noch auf einen Absacker auf der Ithaka vorbei – der neueren Hallberg-Rassy, und tauschen Tipps und Erfahrungen aus.

https://www.sy-ithaka.de/

https://www.gerhard-augstein.de/

Noch ein witziger Nachtrag zum Corona-Test: am Montagmorgen schickt uns die Heimatschutzbehörde noch ein Mail, dass wir negativ getestet sind, am Dienstagmorgen kommt der Eigentümer der Marina, und erzählt uns das auch noch. Etwas unausgegoren, der Kommunikationsprozess hier.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Caruso & Minini & Wir

  1. Henning sagt:

    Hej Chris,

    vielen Dank für Deine tollen Reiseberichte und Marine Traffic scheint jetzt besser zu funktionieren.
    Liebe Grüße aus dem Norden
    Henning
    P.S. Dieses WE hole ich mein Boot aus dem Wasser, dann ist die Saison vorbei, waren im September aber noch Wakeboarden bei ruhiger See und schönem Sonnenschein.

  2. Andrea sagt:

    Hallo Chrissi, wir winken von Corfu aus mal zu euch rüber… seht ihr uns ? 🙂

  3. Lissy Fasching sagt:

    Banksy hätte seine wahre Freude an den Wandbildern……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.